3. Ausblick

Die Schule befindet sich in einem ständigen Entwicklungsprozess. Es findet mit Blick auf gesellschaftliche Rahmenbedingungen (früher konnten mehr Eltern ehrenamtlich mitwirken – heute sind die Eltern immer mehr auf Betreuung der Kinder in der Schule angewiesen) eine fortlaufende konzeptionell Überarbeitung und Anpassung statt.
Die Schule beteiligt sich zur Zeit an dem Pilotprojekt Süd Inklusion. Die Beteiligung am Pilotprojekt ist eine große Unterstützung und gleichzeitig eine Herausforderung. Ein kontinuierlicher Aufbau von Ganztagsstrukturen ermöglicht uns ein „Hineinwachsen“ in die Ganztagsschule.
Über die Kooperation mit der TSG Oberrad, soll das Bewegungsangebot erweitert werden. Dies entspricht den Wünschen der Eltern/Kindern. Wir möchten damit der gesellschaftlichen Tendenz zu Bewegungsmangel und Bewegungseinseitigkeit, die oft Ursache motorischer Unruhe, Teilnahmslosigkeit und Desinteresse sind, mit Bewegungsspielen und Sportangeboten entgegenwirken.
Die Lernwerkstatt, die bisher vormittags zum Unterricht für selbstständiges Arbeiten genutzt wird, soll im offenen Angebot stärker mit einbezogen werden. Eine pädagogische Kraft soll die Lehrerin unterstützen.
Um die 1. Klassen von Anfang an in die Arbeitsgemeinschaften mit aufnehmen zu können, planen wir, mit den neuen Angeboten immer nach den Herbstferien zu beginnen. So können sich die neuen Kinder zunächst an den Schulablauf gewöhnen. Die 2. – 4. Klassen setzen ihr Programm nach den Sommerferien fort.
Es wird zu Zeit überlegt, ob Kinder der 4. Klasse zu Streitschlichtern ausgebildet werden. Dies wäre für die Streitkultur in unserer Schule eine weitere Entwicklungsstufe.
Ab Februar 2014 ist der Ausbau der Betreuungsangebote täglich bis 17.00 Uhr geplant. Es soll ermittelt werden, wie hoch der Bedarf für eine Ferienbetreuung ist und ein adäquates Angebot in Zusammenarbeit mit dem Kindernetzwerk entwickelt werden.