1. Rahmenbedingungen

1.1 Lage und Einzugsgebiet

Die Gruneliusschule ist die einzige Grundschule im Frankfurter Stadtteil Oberrad. Das ehemalige „Gärtnerdorf“ wird im Norden vom Main, im Süden vom Stadtwald begrenzt. Östlich schließt sich die Stadt Offenbach an; im Westen führt die Offenbacher Landstraße nach Sachsenhausen.
Neben den gehobenen Mittelschichtfamilien in kleineren Neubaugebieten finden sich zunehmend Familien mit Migrationshintergrund und viele Kinderreiche und Alleinerziehende im sozialen Wohnungsbau.
Der Anteil von Schüler/innen mit Migrationshintergrund, die aber meist über die deutsche Staatsbürgerschaft verfügen, beträgt ca. 80%. An der Schule wird türkisch als herkunftssprachlicher Unterricht angeboten.
Fast alle Schulkinder haben einen Kindergarten im Stadtteil besucht. Einige Romafamilien wohnen in Oberrad, deren Kinder in der Regel keinen Kindergarten besuchen.
Auffällig sind häufige Wohnungswechsel. Familien, die neu nach Frankfurt kommen, finden hier eine erste Wohnung, ziehen aber nach einer kurzen Zeit in einen anderen Stadtteil. Die Anzahl der Kinder in Oberrad steigt. Dadurch vergrößerte sich der Bedarf an Kinderbetreuungseinrichtungen in den letzten Jahren erheblich. Es gibt 5 Einrichtungen für unter Dreijährige, 6 Kindergärten und 5 Horte und ein Jugendcafé. Fußballverein, Turnverein und Rudervereine haben Angebote für Kinder, ebenso ein Karnevalsverein und die Kirchengemeinden.

1.2 Entwicklung des Ganztags

Seit 2002 bietet die Gruneliusschule für alle Schüler und Schülerinnen ein ergänzendes Bildungs- und Betreuungsangebot bis 15.00 Uhr zunächst im Rahmen des NASCHU Projekts der Stadt Frankfurt. Seit 2011 ist die Gruneliusschule als offene Ganztagsschule Profil 2 anerkannt.